Solve problems, then decorate

[Aufschrift auf einer Stofftasche]

„Liebe Runde,

niemand außer Meinolf hat sich bereit erklärt zum Stammtisch zu kommen, daher sage ich hiermit unsere Oktober-Sitzung leider ab.”

Die SWR2-Sendung Extinction Events, die heute noch online ist, werde ich mir ein zweites Mal anhören. Nicht nur konnte ich mir bis dahin nicht bekannte Komponistinnen – und einen Komponisten – entdecken: Malin Bång, Ying Wang, Julia Mihály, Ole Hübner. Auch die Thematik ist denkbar aktuell (und wird aktuell bleiben).

Uns ist eine schlechte Prognose gestellt worden:
„Die Welt hat ohne den Menschen begonnen und sie wird ohne ihn enden.” – Claude Lévi-Strauss, 1955.

Sicher werde ich Mountain & Maiden (2020) von Sarah Nemtsov noch einmal nachhören (aber wo kann ich das?), das kein pures Musikstück ist, sondern ein Film-Musik-Hybrid:
„Ein Film von Shmuel Hoffman & Anton von Heiseler mit einer Komposition von Sarah Nemtsov für Keyboard solo (mit verstärktem Klavier und Stimme)”, so der vollständige Titel.
Der Berg ist ein rauchender Müllberg in Indien, auf dem ein Mädchen seiner Arbeit nachgeht: Müll sortieren. Dirk Wieschollek, der Autor der Sendung, wies darauf hin, dass der Titel eine Anspielung auf Schuberts „Der Tod und das Mädchen” ist.

Terminal X – Building Our Future (2020) von Julia Mihály und Maria Huber mischt sich aktiv in die Proteste gegen den geplanten (und beschlossenen) Ausbau des Frankfurter Flughafens ein, dem von Ministerpräsident Volker Bouffier so genannten „Herzmuskel der Wirtschaft”, der gepflegt werden müsse.
Bei der Uraufführung wurde der Frankfurter Stadtwald „mit einer mobilen Performance ‚besetzt’, um dort anhand von Musik und Bewegung der Kritik gegen die Flughafen-Erweiterung einen künstlerischen (Klang)Raum zu geben.”
Die Sendung bringt einen Ausschnitt, bei dem eine E-Gitarre über den Waldboden gezogen wird – die Idee der E-Gitarre als Protest-Instrument verbindend mit dem Bild der von Polizisten weggeschleiften Demonstranten, wie Wieschollek anmerkt.

Meine Vertretungswoche bei Shakespeare & Company ist vorbei, es war ziemlich anstrengend: fünfzig Stunden Arbeit, dazu zwölf Stunden Fahrtzeit.
Heute ist Entspannung angesagt: Kaffee und Kuchen mit meinen Berliner Geschwistern im Café Buchwald.

Filme mit „Monsieur“ im Titel seh ich mir nicht an

Oder mit „Madame” oder „Ziemlich”.

Blogeinträge brauchen eine Überschrift, ich hab’s nicht erfunden.

Man erntet – warum verlangt das Deutsche in diesem Zusammenhang genau dieses Verb? – besorgte Blicke, wenn man sagt, man gehe zu(m) Ultraschall. Man muss dann gleich beruhigen: Nein, nein, zum Festival Ultraschall, „Festival für neue Musik”, wie es in der Eigenbezeichnung heißt, mit kleinem N, in Abgrenzung zur historischen Neuen Musik. – Das älteste hier aufgeführte Werk ist von 1965, die meisten Kompositionen stammen aus den letzten Jahren. (Wie beim Theater gibt’s bei der neuen Musik einen Uraufführungskult. Das Nachspielen bereits anderweitig uraufgeführter Werke: weniger beliebt. Das ist aber nicht das Problem von Ultraschall Berlin, das trotz einiger Uraufführungen kein Uraufführungsfestival ist. Lob dafür!)
Im Rückblick auf das gestrige Eröffnungskonzert hätte man sich aber doch Sorgen machen können. Der ursprünglich vorgesehene Dirigent war erkrankt, ein Kollege, Johannes Kalitzke, der für das Abschlusskonzert engagiert war, sprang ein und ritzte die Sache. Ein Probentag aber war verlorengegangen, und eines der Stücke, die hätten gespielt werden sollen, wurde gestrichen. Anstatt nun Sarah Nemtsovs dropped.drowned (2017) für großes Orchester und Zuspiel zweimal aufzuführen, was bei einer Spieldauer von 18 Minuten wenigstens zeitlich möglich gewesen wäre, blieb es bei einem – übrigens ausgezeichneten – Durchgang.
Nach der Pause wurde das 2. Violinkonzert (2018) von Jörg Widmann aufgeführt, mit Carolin Widmann als Solistin. Hier zeigte sich auf verblüffende Weise, dass das kalendarisch Neue nicht immer mit dem ästhetisch Neuen zusammengeht. Tatsächlich ist dies Violinkonzert gewerbsmäßige Repräsentationskunst, nicht grundsätzlich anders als irgendein ausgeliehener Ölschinken in einem Berliner Abgeordnetenbüro, neoromantisch im Geist, mit eingesetzten Krach-Blöcken und einigen avantgardistischen Applikationen, die man in anderem Zusammenhang als modern hätte klassifizieren können, die bei Jörg Widmann aber nur Dekor sind. Ich bedauere das sagen zu müssen, weil die Aufführung durch Carolin Widmann und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin ganz tadellos war und der Komponist sein Handwerk versteht. Die Ästhetik des Werks aber ist höchst fragwürdig.
Jetzt freue ich mich auf den zweiten Ultraschall-Abend, der mit einem Konzert beginnt, das den vier Streichquartetten von Clara Iannotta gewidmet ist, einer 1983 geborenen, in Berlin lebenden Komponistin – Musik, die sich durch feine Klangtexturen, Sprödigkeit, Forscherneugier und Witz auszeichnet.