Strohlicht. Weiteres zu Anja Utler

Die Assoziation mit Josua, der den Lauf der Sonne anhält, ist leider eine kalte Spur, denn in kommen sehen geht die Sonne weiter auf und unter (was wir so nennen, der Einfachheit halber), nur einen Wetterwechsel gibt es nicht mehr. Apriltage wie jetzt im März, mit Sonne, Regen, Schneeregen und Hagel im Wechsel – passé. Bäume stehen noch, aber vertrocknet, entlaubt: skelettiert, so wie manches in dieser unwirtlichen Welt skelettiert ist. Sogar „die skelettierten Wasser”, ein geologisches Datum: „Steine mit Wasser- Quellverbiss”, „Bissspuren vergangener Flüssigkeit”.
Wasser ist etwas Zählbares geworden, so gering und so rar.
„Flüssigkeitsanteil”, „Tau”, das lässt sich noch sagen.
Was da glitzert: wahrscheinlich Sand. Statt des erquickenden Nass‘ bukolischer Dichtung „eine Gestanksgravur des ver- / trockneten Wehrs”.

Einmal war die Erde von Ozeanen bedeckt gewesen.

„zur Sonne zum Schlamm” – ist das ein Echo auf den Aufbruchs-Elan von „zur Sonne, zur Freiheit”?
Und dieser andere Vers, der fast allein auf der Seite steht: „Mutter um Himmels willen Mutter / Warum bist du hier?” – Die Tochter redet zu ihrer Mutter, panisch vielleicht, ärgerlich. Es ist aber auch eine (groteske?) Umkehrung von -. Aber ich will nicht wieder die Bibel zitieren.
Wer so spricht wie hier die Tochter, scheint wirklich dem Untergang nahe zu sein.
Ist es Zufall, dass kommen sehen aus sieben Abschnitten besteht?

Ja, Schlamm gibt’s offenbar noch, aber das erzählende Ich registriert auch, „wie Flecken um Flecken das Gras kollabiert”, es blinzelt ins „Strohlicht”, es hat jene drei Jahre Sommer erlebt, von denen gleich zu Beginn die Rede ist, und die sich durch ein Fauchen ankündigten:
„und dann kommt die Sonne Stück / Kieferleiste das lodert den Horizont zu be- // saugen beginnt”

Diese expressiven, bildstarken Wendungen sind immer überraschend, weil sie neben sachlichen („durch den Umbau von Männern zu Frauen”) oder technischen, auch bürokratischen Ausdrucksweisen stehen – eine eigenartige Mischung, und gerade richtig, um der wüstenhaften Existenz in einer unlebbar gewordenen Welt eine adäquate sprachliche Form zu geben.
Anja Utlers Sprache bewegt sich am Rand, kippelt ins Abstrakte, in dessen Überhelligkeit sich Konturen und Begriffe verwischen, verebbt im Stummsein.

2 Kommentare zu „Strohlicht. Weiteres zu Anja Utler“

  1. das ist interessant. es liest sich wie aus einem fluss herausgenommenes stück. stream of consciousness. daran dachte ich. und an einen fluss, der vorüberzieht, während ich am ufer steht. und du hast ein stück herausgenommen und in die luft gehalten und gesagt: schau. was sagst du?
    und fever ray – großartige musik, großartige künstlerin. mit vielen richtig guten liedern. dies hier kannte ich noch nicht. danke.
    einen erfreulichen sonntag dir und viel gute lektüre und musik!
    liebe grüße m.

  2. Das hast Du schön gesagt, danke. – Das Buch ist ein fortlaufender Text, es wird da wirklich eine Geschichte erzählt (die auch als Roman vorstellbar wäre), aber mit den Mitteln, dem Maß und der Verschwiegenheit von Poesie.
    Beim ersten Lesen wirkte kommen sehen glatt und plan und gleichmäßig ausgeleuchtet auf mich. Beim zweiten Lesen empfand ich schon größere Plastizität, die Sprache zeigte ihre stoffliche Beschaffenheit, ihr Widerhakiges, ihre Verästelung, ihre Flimmerhärchen – ein Effekt, der sich mit der dritten Lektüre verstärkte, und den ich selbst auch noch einmal zu verstärken versuchte mit Unterstreichungen und Querverweisen („s. S. 8, S.17, S. 60” – z.B.).
    Bücher sind Bauwerke. Lesen ist Nachbauen.
    Ich kann nur wünschen, dass, wer das Buch zur Hand nimmt, eine gewisse Lesedauer einplant.
    Es gibt keine auf den ersten Blick frappierende Metapher, wir sind (ästhetisch, nicht thematisch) meilenweit entfernt von (beispielsweise) Günter Eich.
    Was ein Gedichtleser vielleicht am Gedicht schätzt, das hat Anja Utler mit Zaubertinte geschrieben. Und so viel Zeit muss sein, das Blatt lesend und wiederlesend anzurußen: dann sieht man’s!
    Von Fever Ray kenne ich nur diese eine, selbstbetitelte Platte (ich habe sie als Schallplatte hier), die mir vor vielen Jahren ein Freund empfohlen hatte. https://www.allmusic.com/album/fever-ray-mw0000810543 Sie ist wirklich sehr gut! Andererseits ist mir ihre Schocker-Ästhetik fremd, aber manchmal muss man da Kompromisse machen …
    Dir auch einen schönen Sonntag!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.