Zur Arbeit

Dieser stechend scharfe Geruch, S-Bahn Frankfurter Allee
Rigaer Straße! Sehenswürdigkeiten auf paar hundert Metern: ein abgelegter Hoody,
herrenloses Essen auf dem Tisch vorm Imbiss, eingetütet, erkaltet, wischen
Hundekotbeutel durchs Bild, hingefläzte
Kartonagen. Gekralle von Tauben vom Sims herab. Nebelkrähen.
Eine Wanne steht da immer. Ist was los, gibt was zu gucken.
Dann paar Stufen ins Atrium, „Arcadia”
Eigenwerbung: Wohlfühlhotel

4 Kommentare zu „Zur Arbeit“

  1. Danke, freut mich! Die Rigaer Straße ist schon okay, aber alles in allem mochte ich die Gegend um unser altes Büro in der Sanderstraße, zwischen Hermannplatz und Kottbusser Tor, lieber. Und selbstverständlich wäre jede Ecke Berlins schöner ohne Autos.
    Nehmen Stadtgedichte eigentlich immer das Hässliche oder Unscheinbare in den Blick, oder gibt es auch welche, die das Schöne preisen? Oder ist das den Naturgedichten vorbehalten?

  2. War ewig nicht in der Gegend, zuletzt so 2014 rum im Fischladen, hab ja 2010 sogar ein paar Monate da gewohnt. Die Nachbarschaft war nett, aber das viele Rumgebrülle im Haus fand ich schlimm. Gab keine Schlüssel für die Türen, kam öfter vor, dass wer besoffen sich versehentlich im Stock geirrt hat… und am meisten beeindruckt hat mich das eine (!) Bad für 70 Punks und mich mit dem einen (!) riesigen Zahnputzbecher mit 70 Zahnbürsten für 70 Punks. Ich hab meine Zahnbürste immer mit ins Zimmer genommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.